Regeln

Caribbean Stud

Carribean Stud ist eine Poker-Form, die gegen den Dealer gespielt wird und in der der Jackpot immer weiter anwächst. Der Spieler platziert seine Ante und bekommt – wie auch der Dealer – fünf Karten, vier davon verdeckt. Nun können Sie auswählen, ob Sie nocheinmal in Höhe der Ante setzen, oder folden. Danach werden die Karten aufgedeckt. Der Dealer muss zumindest ein Paar Achter haben um gewinnen zu können. Wenn er höchstens ein Paar Siebener oder eine noch schlechtere Hand hat, gehen die beiden Antes zurück an die Setzer. Wenn Sie die Hand des Dealers schlagen, bekommen Sie Ihren Einsatz zurück. Zudem zahlt der Dealer ein Vielfaches ihrer Ante aus – je nachdem wie stark Ihre Hand ist (Ein Beispiel: Ein Drilling wird mit 3:1 ausgezahlt, ein Royal Flush mit 100:1). Sie spielen aber nicht nur gegen den Dealer, sondern können zusätzlich bevor die Karten gedealt werden eine Ante für den dynamischen Jackpot setzen. Die Payouts sind groß, allerdings benötigen Sie in den meisten Casinos einen Flush oder eine noch bessere Hand um einen Teil des Jackpots zu bekommen. Mit einem Royal Flush räumen Sie den gesamten Jackpot ab. In diesem Spiel gibt es einen leichten Skills-Einschlag, dennoch geht es bei den Jackpots nur um Gambling. Sie sollten zumindest die Poker Hand-Rankings kennen und sich vorher unsere Casino-Reviews anschauen, um herauszufinden, wo es die besten [b]Carribean Stud Jackpots[/b] gibt.

Top 10 Casinos